Bordeaux-Weine abseits der Grands Crus

Bordeaux-Weine abseits der Grands Crus

Das Weinanbaugebiet Bordeaux (franz. Bordelais) ist das größte zusammenhängende Anbaugebiet für Qualitätswein. Es gibt etwa 3.000 Châteaux und ein veritables Dickicht an Klassifikationen und Hierarchien zur Bewertung der Weine. Eine Vielzahl großer Namen wie Mouton-Rothschild oder Château d’Yquem überstrahlt die bodenständigeren crus bourgeois. Auch diese wiederum werden hierarchisiert als Crus Bourgeois Exceptionnel oder Supérieur. Aber muss ein Wein immer geadelt sein, um geschmacklich voll ins Schwarze zu treffen? Wir nähern uns dem Giganten Bordeaux auf weniger ausgetretenen Pfaden.

AOC Fronsac – Château St. Rémy

In der Nachbarschaft von Saint-Émilion und Pomerol gelegen, gehen die Weine aus Fronsac neben diesen beiden prestigeträchtigen Appellationen zuweilen unter. 

Gesäumt von der Dordogne und der Isle erstreckt sich die Appellation Fronsac. Durch die Nähe der beiden Flüsse und den Ton-Kalkstein-Boden befindet sich hier ein einzigartiges terroir. Seit dem 8. Jh. werden hier ausschließlich Rotweine gezogen. Vom Familienweingut Vignobles Rousselot  werden im Fronsac drei Cuvées vinifiziert. Fronsac mag eine eher kleine Appellation sein, weist aber eine lange Historie gut strukturierter, sanfter und runder Bordeaux auf.

Fronsac – ein voller Roter

Diese kunstvolle Assemblage aus Merlot, Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon von profundem Purpur offeriert in der Nase ein Bouquet aus schwarzer Johannisbeere, Marone und Wacholder. Ein dinstinguierter Wein, der gut zu gegrilltem Lamm, Wildpastete und Brie genossen werden kann.

 

Château Nardique La Gravière – AOP Entre Deux Mers

Von der reichen Menge an Weinen, die dem Bordeaux entstammen, bilden die Weißweine nur 20 Prozent des Ertrages. Besondere Qualität besitzen die schmackhaften Weißweine der AOP Entre Deux Mers aus den Trauben Sauvignon Blanc, Sémillon, Muscadelle und Ugni Blanc. „Entre-deux-Marées“, dt. zwischen zwei Fluten, der Garonne und der Dordogne, gelegen, weist das hügelige Gebiet sehr unterschiedliche Bodenarten auf. Seit 1920 wird im Château Nardique La Gravière mit den Elementen gekämpft, da die Parzelle ursprünglich nicht ideal für den Weinbau geeignet war. 1989 wurde das Weinlager bei einem Großbrand zerstört. Trotz dieserHiobsschläge wird dem Boden hier unermüdlich und mit Leidenschaft deliziöser Wein abgerungen.

Entre Deux Mers – ein Wein für den Frühherbst

Der trockene Weißwein ist ein Cuvée aus Sauvignon Blanc, Sémillon und Musacadelle. Ein Wein, der im Herbst die Sommererinnerungen wachhalt. Zitronig und leichtfüßig, von pflanzlicher Frische. Am besten im Wintergarten zu gegrilltem Fisch und Herbstsalat mit Walnussöl zu genießen.